Dörrobst ist schon seit alters her eine schmackhafte Variante der Haltbarmachung von Früchten.
Fast alle unsere heimischen Obstarten eigenen sich dafür. Am bekanntesten und am weitesten verbreitet sind mit Sicherheit Dörrpflaumen, Rosinen (getrocknete Weintrauben), Aprikosen und Apfelringe. Letztere gibt es auch mit Schokolade überzogen, oder knackig zu Apfelchips getrocknet und gewürzt mit Curry, Paprika oder Zimt. So bildet Trockenobst eine gesunde, schmackhafte und auch glutenfreie Alternative zu Süßigkeiten.

Da der Restfeuchtegehalt bei weniger als 7% liegt, ist ein Wachstum von Mikroorganismen quasi auszuschließen und eine lange Haltbarkeit des Obstes über den Winter gesichert.
Trockenobst schmeckt nicht nur als kleine Zwischenmahlzeit sondern findet auch vielfältige Verwendung in verschiedenen Rezepten für Kuchen, Müsli und sogar für herzhaftes wie z.B. Füllungen für Gans oder Ente.

Rohmaterial


Zum Trocknen verwendet man nur frische Früchte. Überlagertes und weiches Obst ist nicht mehr geeignet.
Das Obst sollte reif, unversehrt und sauber sein.


APFEL/Birne

Generell lassen sich alle Sorten trocknen, allerdings neigen einige mehr zum Bräunen als andere.
Wer es eher süß mag und mit Zimt würzen möchte, hält sich am besten an süßliche Sorten wie `Gravensteiner´ oder `Goldrenette von Blenheim´.
Saure Chips und Ringe, die oft bei Kindern sehr gut ankommen, erhält man aus `Boskoop´ oder `Rießenboiken´. Eher neutrale Chips die sich gut zum würzen eigenen erhält man z.B. aus `Bohnapfel´.
Am besten probieren sie einfach die Sorten aus, die ihnen auch frisch gut schmecken!

Apfelringe/Birnenschnitze
Für die Ringe das Kernhaus entfernen und die Äpfel/Birnen in ca. 4-5 mm dicke Scheiben schneiden (z.B. auf einer Hobel oder mit dem Apfelschäler). Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei leicht geöffneter Ofentür (die Feuchtigkeit muss abziehen können) und bei max. 70°C mehrere Stunden trockenen, bis sie auf Druck keine Feuchte mehr abgeben.

Viele Apfelsorten haben ein rasch bräunendes Fruchtfleisch, die daraus entstehenden Apfelringe sind also eher braun. Wer sich daran stört, kann die Ringe vor dem Trocknen mit einer leichten Zitronenlösung behandeln.



Apfelchips
Möchte man knackige Chips als fett- und glutenfreie Alternative zu Kartoffelchips, müssen die Äpfel in feine, max. 1mm dicke Scheiben gehobelt werden.
Auch diese können im Backofen bei leicht geöffneter Tür bei ca. 70°C in 2-3 Stunden getrocknet werden. Die Chips bleiben weich, solange sie der Wärme im Ofen ausgesetzt sind und härten erst beim Abkühlen aus.
Je nach Geschmack können sie mit Curry, Chili, Paprika oder Zimt gewürzt werden.
Die Aufbewahrung muss unter Luftausschluss, z.B. in Plastikboxen oder durch Einschweißen, erfolgen, da die Chips sonst wieder weich werden. So sind sie mehrere Wochen haltbar.

Keltereien Region WÜ - MSP

streuobst-mainfranken.de

Wir wollen mit diesem Informationsangebot insbesondere die Situation der Streuobstbestände in der Region um Würzburg aufzeigen und Hilfen geben, die Bewirtschaftung und Pflege weiterzuführen. Zusätzlich wollen wir auch Impulse setzen....

Weiterlesen ...

Streuobst Bayern LfL

Streuobst überregional

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie