Sommer EierbirneAls fruchtbare und wohlschmeckende Sorte wurde die Sommer-Eierbirne bereits um 1800 häufig kultiviert. Die vor 1650 entstandene Sorte wurde auch in der Würzburger „Pomona Franconica“ dargestellt und beschrieben.

Oft war sie als Beste Birne bekannt, auch als Juden- oder Apothekerbirne oder um Würzburg als Sommer-Zitronenbirne. Lustige alte Doppel¬namen sind Saurüssel oder Mittendicken.


Die kleine bis mittelgroße Frucht ist eiförmig, der Kelch etwas vorstehend und mit Wülsten versehen. Die raue Schale besitzt zahlreiche auffällige Schalenpunkte. Das mattweiße Fleisch ist muskatellerartig gewürzt und wird nicht leicht teigig.

Mitte August bis Anfang September wird die Frucht reif. Neben der Hauptverwendung als Tafelobst wurde sie auch zum Einmachen (mitsamt dem Stiel) benutzt.

Der Baum wird mittelgroß und bis über 200 Jahre alt. Er ist widerstandsfähig und frosthart, anspruchslos ans Klima, braucht aber gute, warme, trockene Böden.


Eventuell noch bekannte Standorte dieser fast verschwundenen alten Sorte sollten an das Landratsamt gemeldet werden.

Keltereien Region WÜ - MSP

streuobst-mainfranken.de

Wir wollen mit diesem Informationsangebot insbesondere die Situation der Streuobstbestände in der Region um Würzburg aufzeigen und Hilfen geben, die Bewirtschaftung und Pflege weiterzuführen. Zusätzlich wollen wir auch Impulse setzen....

Weiterlesen ...

Streuobst Bayern LfL

Streuobst überregional

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie